Zankapfel Balkan

Der ehemalige kroatische Diplomat Dr. Tomislav Sunić im Gespräch

(Aus der Ausgabe November-Dezember 2013 der „Deutschen Militärzeitschrift“)

Bulgarische Truppen im Angriff während des Ersten Balkankrieges 1912-1913: Was als Bündnis gegen die Osmanen begann, führte zu allgemeinem Zwist auf dem Balkan. Gemälde von Jaroslav Véšín.

Bulgarische Truppen im Angriff während des Ersten Balkankrieges 1912-1913: Was als Bündnis gegen die Osmanen begann, führte zu allgemeinem Zwist auf dem Balkan. Gemälde von Jaroslav Véšín.

DMZ: Herr Dr. Sunić, der Balkan ist stets Zankapfel der europäischen Großmächte und auch innerlich zerstritten gewesen. 1913 – vor 100 Jahren – kam es zum Zweiten Balkankrieg. Nur wenige Monate zuvor endete der erste Balkankrieg. Warum ging es vor 100 Jahren so heiß her im südöstlichen Europa?

Sunić: Auf dem Balkan prallen viele Interessen aufeinander. Der Erste Balkankrieg begann als eine romantische Bewegung, als Bündnis der südostslawischen, christlich-orthodoxen Völker – also der Serben, Bulgaren, Montenegriner und Griechen – gegen die jahrhundertelange osmanische Despotie. Also in diesem Sinne war der erste Balkankrieg der Jahre 1912/13 eine positive Bewegung, da endlich eine fremde, nichteuropäische Macht aus Europa rausgeworfen wurde.

DMZ: Allerdings führte der Krieg schnell zu Revanchegedanken und Zwist unter den Bundesgenossen und mündete wenig später im nächsten Balkankrieg…

Sunić: Ja, Bulgarien griff kurz nach dem Krieg Serbien und Griechenland an, woraufhin Rumänien seine Chance sah, sich auf Kosten des kriegsführenden Bulgarien zu vergrößern. Und das Osmanische Reich erkannte die Chance, die Niederlage im Ersten Balkankrieg zu revidieren.

DMZ: Welche Rolle spielten dabei die europäischen Großmächte?

Sunić: Vor allem der russische, christlich-orthodoxe Panslawismus spielte dabei eine große Rolle. Die zaristische Politik am Anfang des 20. Jahrhunderts sah in der österreichischen Annexion Bosniens im Jahr 1908 nicht nur eine geopolitische Gefahr, sondern auch eine kulturelle Einmischung des dekadenten Westens. Alles, was in Europa im 20. Jahrhundert geschah, hatte einen kausalen Nexus, wenn ich hier Ernst Nolte paraphrasieren darf. So wird es in Europa auch in der Zukunft weiter sein – abgesehen davon, daß die Türken heute weiter nach Europa vorgedrungen sind, als sie es sich 1683 vor den Toren Wiens auch nur erträumt hätten.

DMZ: Welche Folgen hatte der Krieg für den Balkan und für Europa? Die Balkankriege werden oft als Wegbereiter für den Eintritt der südosteuropäischen Staaten in den Ersten Weltkrieg betrachtet. Das Pulverfaß Balkan war zudem erst die Initialzündung für den Weltkrieg.

Sunić: Über die Ansprüche oder Komplott-Theorien der damaligen Großmächte läßt sich viel debattieren. Es herrschten auch damals zwischen den Politikern in Frankreich, Rußland und Großbritannien schwere Divergenzen – von den Interessenkonflikten mit dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn ganz zu schweigen. Der Erste Weltkrieg hatte viele Väter.

DMZ: Das gesamte 20. Jahrhundert über war allerdings der Balkan immer wieder von Spannungen gezeichnet. Warum ist die Region so instabil? Woher rühren die Konflikte?

Sunić: Das dauernde Problem auf dem Balkan ist die mangelnde Staatsidentität der verschiedenen christlichen Völker und Völkerschaften. Der jahrhundertelange türkische Despotismus hat außerdem ein großes Trauma bei allen Völkern auf dem Balkan verursacht. Auch heute hat das Wort „Türke“ dort eine negative Bedeutung, und man hört täglich die jungen Serben und Kroaten in abschätzender Weise auch die muslimischen Bosniaken und Albaner als „Türken“ beschimpfen.

DMZ: Warum schimpfen die Völker des nördlichen Balkans auf jene des südlichen Balkans, wenn es um die Türken geht?

Sunić: Der Balkan ist innerlich zerrissen. „Balkan“ hat neben der topographischen auch eine geopolitische Bedeutung, die zudem oft abwertend belegt ist. Der Balkan ist wie gesagt von einem seelischen Mangel an Staats- und Volksidentität gezeichnet. Im Nordwesten des ehemaligen Jugoslawien, bzw. in Kroatien und Slowenien, werden die Begriffe „Balkanismus“ und „Balkanesen“ von den Leuten in abschätzender Weise für die südöstlichen Nachbarvölker, vor allem für Montenegriner, Bosniaken, Bulgaren und Albaner benutzt. Jahrhundertelang waren Slowenen und Kroaten, diese zwei katholischen Völker, Teil der Donaumonarchie, und sie gehören immer noch dem mitteleuropäischen Kulturraum an – sie fühlen sich nicht als Teil des Balkans. Ein durchschnittlicher Kroate kennt die Lage in Bayern oder in der Lombardei besser als die historischen Ereignisse in Mazedonien oder in Griechenland. Geographisch liegen Wien, München oder Triest näher an Zagreb, der Hauptstadt Kroatiens, als Belgrad oder Skopje.

DMZ: 1998 griff die NATO Jugoslawien an. Haben die Einsätze des Westens zur Stabilität auf dem Balkan beigetragen?

Sunić: Da sprechen Sie etwas Wichtiges an! Solange es die UN- und NATO-Truppen gibt, wird es tatsächlich eine relative Scheinruhe geben. Aber nur solange die selbsternannten Weltverbesserer da sind. Eines Tages – wenn sie weg sind – werden die Sippenkriege wieder beginnen. Kroatien und Slowenien sind heute Mitglieder der EU und der NATO. Mazedonien und Albanien sind zumindest die Schützlinge der NATO, Serbien aber nähert sich militärisch und ökonomisch wieder an die Schutzherrschaft Rußlands an.

Solange die NATO-Truppen auf dem Balkan sind, „wird es eine relative Scheinruhe geben – danach beginnen die neuen Sippenkriege“.

Solange die NATO-Truppen auf dem Balkan sind, „wird es eine relative Scheinruhe geben – danach beginnen die neuen Sippenkriege“.

Zankapfel Balkan - Unruhen

Die Frage nach der Stabilität wird im Westen leider oft überheblich behandelt. Was meinen Sie, wie lange ein „getürktes Deutschland“ noch stabil ist? Was glauben Sie, wie lange ein von Einwanderung geprägtes Frankreich stabil ist? Oder die Europäische Union? Und vergessen Sie eines nicht: Die NATO-Bombardierung Serbiens im Jahr 1999 war ein völkerrechtswidriger Akt. Zwar wollte die NATO den Angriff mit der Verhinderung einer „humanitären Katastrophe“ begründen, aber das ist Heuchelei.

DMZ: Heuchelei? Das Leiden der Menschen und die Brutalität des Krieges können Sie kaum von der Hand weisen…

Sunić: Nein. Aber was hatte denn der Westen zuvor 1991 im Kroatienkrieg getan, um den Kroaten in ihrem Unabhängigkeitskrieg zu helfen und damit den unnötigen, brutalen Krieg mit serbischen Kämpfern und der jugoslawischen Armee zu stoppen? Gar nichts. Kriegsgreuel aber gab es bereits zu diesem Zeitpunkt.

Die Kommunistische Partei Jugoslawiens hatte von 1945 bis 1990 kein einziges ethnisches Problem gelöst, sondern mit ihre Hofhistorikern und deren Lügen über die angebliche „kroatische Faschistengefahr“ nur den interethnischen Hass weiter verschärft. 1991 mündete diese falsche antifaschistische Mythologie in einen Krieg, in dem letztlich alle gegen alle standen.

DMZ: Hat die NATO-Intervention die Lage nicht aber verbessert?

Sunić: Wie gesagt: Es gibt jetzt eine Scheinruhe. Aber die psychologische Lage von Kroatien im Norden bis hin zu Mazedonien im Süden hat sich nicht geändert. Jeder neue Staat hat heute seine eigenen territorialen Ansprüche – und jeder hebt sein tatsächliches oder angeblich historisches „Recht“ auf Kosten aller anderen hervor. Die heutigen „Opferrollen“ aller ehemaligen jugoslawischen Völker sind nur die Fortsetzung des Krieges, wobei jeder Staat seine eigene Identität auf Kosten des anderen begründet.

DMZ: Insbesondere das Kosovo ist nach wie vor Streitthema. Viele Staaten erkennen dessen Unabhängigkeit nicht an – darunter Serbien.

Sunić: Ob die Unabhängigkeit des Kosovo legitim oder illegitim ist, spielt gar keine Rolle. Zwei Millionen muslimische Kosovaren haben mit ihrer hohen Geburtenrate ihre eigene Legitimität seit langem erworben. Die Serben sind eine kleine, verschwindende Minderheit im Kosovo geworden. Es ist eine Frage der Zeit, bis das Kosovo ein Teil Großalbaniens sein wird. Und die Türkei mit ihren historischen Ansprüchen ist nicht weit weg von diesem neuen Kunststaat, der einst – zusammen mit Bosnien – das Juwel des Osmanischen Reiches war.

DMZ: Noch heute stehen Bundeswehrsoldaten im Kosovo…

Sunić: Wie seit 1955 üblich, befolgt die Bundesrepublik Deutschland offensichtlich nur amerikanische Direktiven. Oft schon in vorauseilendem Gehorsam. Das gilt unter anderem für die deutsche Geschichtsbewältigung, die Lieferung von U-Booten an Israel – und eben auch für die deutschen Soldaten auf dem Balkan oder in Afghanistan.

DMZ: Herr Dr. Sunić, vielen Dank für das Gespräch.

Zankapfel Balkan - Tomislav Sunic

Tomislav Sunić wurde 1953 in Zagreb geboren. Sunić studierte Französisch, Englisch sowie Literaturgeschichte an der Zagreber Universität und arbeitete 1980 bis 1982 als Übersetzer in Algerien. Anschließend übersiedelte er in die USA, wo er seine Studien an der California State University, Sacramento, fortsetzte. 1988 promovierte er in Politikwissenschaften, es schlossen sich Lehrtätigkeiten an mehreren US-Hochschulen an. Seit 1993 besetzte Sunić für Kroatien mehrere Diplomatenposten im Ausland, u. a. in London, Kopenhagen und Brüssel, ehe er erneut Lehrtätigkeiten u. a. am Anglo-Amerikanischen Kolleg in Prag aufnahm. Sunić ist Kulturberater der American Third Position Party und arbeitet heute als freier Publizist. Sein jüngstes Buch „La Croatie – un pays par défaut?“ erschien 2010 (Paris, Avatar).

*   *   *   *   *   *   *

Siehe auch:

Interview mit Tomislav Sunić

Die Dysgenik eines kommunistischen Massenmord-Feldes: Das kroatische Bleiburg von Tomislav Sunić

Devshirme: Eine moslemische Geißel der Christen von Anestos Canelides

Drogengeschäfte IV: Heroindrehscheibe Kosovo von Osimandia

Mars und Hephaistos: Die Rückkehr der Geschichte von Guillaume Faye

Wer beschützt uns vor der NATO? von Fjordman

Die Erweiterung des Patriotismus von Sir Oswald Mosley

Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Deep Roots

     /  12. August 2016

    „Der Erste Balkankrieg begann als eine romantische Bewegung, als Bündnis der südostslawischen, christlich-orthodoxen Völker – also der Serben, Bulgaren, Montenegriner und Griechen – gegen die jahrhundertelange osmanische Despotie. Also in diesem Sinne war der erste Balkankrieg der Jahre 1912/13 eine positive Bewegung, da endlich eine fremde, nichteuropäische Macht aus Europa rausgeworfen wurde. [….] Bulgarien griff kurz nach dem Krieg Serbien und Griechenland an, woraufhin Rumänien seine Chance sah, sich auf Kosten des kriegsführenden Bulgarien zu vergrößern. Und das Osmanische Reich erkannte die Chance, die Niederlage im Ersten Balkankrieg zu revidieren.“

    Wie ihr euch denken werdet, war dieser Abschnitt einer der Gründe, warum ich das obige Interview damals auf „As der Schwerter“ nachveröffentlicht habe. Das ist nämlich eine Sache, die nicht bloß für die Balkanregion und die damalige Zeit relevant ist, sondern für ein zukünftiges Europa sehr bedenkenswert werden könnte. In diesem Zusammenhang sei auch auf Sir Oswald Mosleys „Die Erweiterung des Patriotismus“ verwiesen.

    „Und die Türkei mit ihren historischen Ansprüchen ist nicht weit weg von diesem neuen Kunststaat, der einst – zusammen mit Bosnien – das Juwel des Osmanischen Reiches war.“

    Siehe hierzu auch Die neo-osmanische Türkei: Eine feindliche islamische Macht von Srdja Trifkovic, und um zu wissen, wer eine wesentliche Macht hinter dieser neo-osmanischen Türkei sein dürfte, sind Steve Sailers Artikel Die byzantinischen Kräfte hinter der türkischen Politik und Es ist (manchmal) eine ziemlich Borges-mäßige Welt sowie meine Wikipedia-Übersetzung Dönmeh: Die judeo-islamischen Wendehälse der Türkei recht aufschlußreich.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: