Übernatürliche Beschmutzung: Die Vorstellungen der Zigeuner

0816-oforeign-france-crime-immigrants-gypsies

Original: Supernatural Pollution: The Gypsies von Dennis Mangan, in “Mangan’s Adventures” erschienen am 31. Juli 2010, übersetzt von Deep Roots:

Peter T. Leeson, ein Ökonom an der George Mason University, hat einen ökonomischen Bericht über die Zigeuner (pdf) geschrieben, in dem das Konzept der „übernatürlichen Beschmutzung“ eine wichtige Rolle in der Regelung des sozialen und wirtschaftlichen Umgangs miteinander spielt.

In Kurzfassung:

Zigeuner glauben, daß die untere Hälfte des menschlichen Körpers unsichtbar verunreinigt ist, daß übernatürliche Besudelung physisch ansteckend ist und daß Nicht-Zigeuner spirituell giftig sind. Ich meine, daß die Zigeuner diesen Glauben, der oberflächlich besehen ihre unsichtbare Welt regelt, dazu benutzen, ihre sichtbare zu regeln. Sie benutzen Aberglauben zur Schaffung und Durchsetzung von Gesetz und Ordnung. Zigeuner tun dies auf dreierlei Art: Erstens machen sie weltliche Verbrechen zu übernatürlichen und nutzen dabei die Furcht vor letzterem, um ersteres zu verhindern. Zweitens verwenden sie den Glauben, daß spirituelle Verunreinigung ansteckend ist, als Anreiz zur kollektiven Bestrafung antisozialen Verhaltens. Drittens setzen sie den Glauben, daß Nicht-Zigeuner übernatürliche Kloaken sind, zur Verstärkung solcher Bestrafung ein. Zigeuner benutzen den Aberglauben als Ersatz für traditionelle Institutionen von Gesetz und Ordnung. Ihr bizarres Glaubenssystem ist eine wirksame institutionelle Antwort auf die Einschränkungen, mit denen sie sich bei ihrer Wahl der Mechanismen zur Sozialkontrolle konfrontiert sehen.

Lest das ganze Papier, um ein Gefühl für die absolut bizarre Nature des marime zu bekommen, des Zustands ritueller Beschmutzung, vor der Zigeuner immer auf der Hut sein müssen. Alle Nicht-Zigeuner sind marime, immer. Jeder Kontakt mit ihnen bringt Zigeuner in Gefahr, marime zu werden. Weiters wird die untere Hälfte des Körpers als marime betrachtet, und komplizierte Maßnahmen müssen getroffen werden, um sicherzustellen, daß die obere Hälfte nicht verunreinigt wird. Ritual und Dogma der Zigeuner auf diesem Gebiet lassen die jüdischen Gesetze des kashrut im Vergleich fast wie einen nachträglichen Einfall erscheinen. Leeson diskutiert hier freimütig ein politisch sehr inkorrektes Thema, nämlich die Einstellungen von Außenseitern gegenüber der Mehrheit der weißen Christen in Europa und den Vereinigten Staaten. Die Zigeuner sehen Nicht-Zigeuner eindeutig als, nun, “übernatürliche Kloaken”, wie Leeson es ausdrückte, als eine Art wandelndes menschliches Fäkalwasser, wie man sagen könnte. Wenn Westler das glauben würden, dann wäre dies das Thema endloser akademischer Abhandlungen und linker Verdammungen, ein Beweis, das der Westen andere gering achtet und sie nur unterjochen will.

Verwandtes Thema aus The Telegraph: Jewish hostility to Christians: the prejudice no one ever writes about (Jüdische Feindseligkeit gegen Christen: das Vorurteil, über das niemand jemals schreibt)

Kommentare aus dem Originalstrang bei “Mangan’s Adventures”:

Le Mur:

Die übernatürlichen Kloaken in Schweden kriechen vor ihnen: http://www.thelocal.se/28104/20100730/

Der Diskriminierungsombudsmann (Diskrimineringsombudsmannen, DO) hat zur Einrichtung einer Wahrheitskommission aufgerufen, die das Bewußtsein der Roma über ihre Rechte fördern, eine Jugendführerschaftsakademie schaffen und ein Roma-Kulturkomitee einrichten soll.

„Wir sollten uns dafür schämen, wie wir mit den Roma umgegangen sind, und wenn wir einmal angefangen haben, uns zu schämen, dann können wir vielleicht unser Verhalten ändern,“ sagte die ehemalige Führerin der Liberalen Partei und Botschafterin Maria Leissner. „Dies ist eine Ausgrenzung, die im Schweden des Jahres 2010 völlig inakzeptabel ist.“

…etc…

Sheila:

Der PDF-Text ist faszinierender Lesestoff. Mir sind die Ähnlichkeiten zu den Juden und Amish aufgefallen, besonders in der Praxis des Meidens, genauso, wie der Autor sie festgehalten hat. Ein besonders guter Punkt, den er angeführt hat, war der, daß – nachdem der Großteil dieses „marime“-Aberglaubens (oder im Fall der Juden die rabbinischen Gesetze) für die Bevölkerung als Ganzes keinen Sinn ergibt – nur jene in der Gemeinschaft verbleiben, die wahre Gläubige sind, wodurch diese in ihrer Abschottung und ihrem Aberglauben bestärkt wird. Der Glaube der Roma, daß menstruierende Frauen „marime“ sind, deckt sich mit dem jüdischen (und mittelalterlich-christlichen), daß solche Frauen „unrein“ sind. Ich glaube, die chassidischen Juden raten menstruierenden Frauen ab, Nahrung zuzubereiten, oder verbieten es ihnen, und natürlich verlangen sie rituelle Bäder, um sie zu “reinigen”. Ein religiöses Überbleibsel davon scheint mir der mittelalterliche Brauch der “Aussegnung” zu sein, der rituellen und spirituellen Reinigung einer Frau nach der Entbindung. Die „modernen“ Chinesen haben ähnliche Glaubensvorstellungen; sie bestehen auch darauf, daß eine Mutter nach der Geburt sechs Wochen lang unrein ist und Arthritis und/oder Rheuma bekommen wird, wenn sie in dieser Zeit badet (dieser Glaube ist die Norm unter den Chinesen in Singapur).

Auch wenn der Glaube an diese Gruppenaberglauben schwindet, so sind ihre anderen “Außenseitertraditionen” – im Fall der Roma Verbrechen und Betrug – nicht geschwunden, sondern haben sich nur an die Nutzung des rechtlichen Rahmens in ihren Gastländern angepasst. Mir war nicht bekannt, daß es genug richtige Zigeuner in den Vereinigten Staaten gibt, daß sie damals in den 1980ern ein rechtliches Arrangement mit den Gerichtshöfen in Kalifornien hatten; ich war nicht überrascht zu lesen, daß sie Vergehen der Nicht-Zigeuner (falsche Anschuldigungen wegen Verbrechen gegen sie durch andere Zigeuner) benutzten, um ihre traditionelle Rache mittels des modernen Justizsystems zu betreiben. Natürlich habe ich zahlreiche moderne Beispiele von Zigeunern gelesen, die ganz zufrieden damit waren, Heim und Besitz von Nicht-Zigeunern zu besetzen und zu übernehmen, anscheinend ohne Furcht vor Kontamination – es scheint in Großbritannien endemisch zu sein. Die Juden in den Staaten hatten damals in den ‘30ern und ‘40ern ihre eigenen religiösen Gerichte für ihre inneren Angelegenheiten (ich weiß nicht, wie das in der Gegenwart ist, aber ich vermute, daß es sie noch immer gibt – ich kann keinen Unterschied erkennen zwischen dem und der Scharia außer im Ausmaß – d. h. die Moslems glauben, daß ihr Gesetz für alle gelten muß, während die Juden glauben, daß Christen keine höhere jüdische Gerechtigkeit verdienen).

Alle drei Gruppen (Roma, Juden, Amish) haben spezifische und von Natur aus abfällige Bezeichnungen für die Mehrheit der Gastgesellschaft (Gadsche, Goy und Englischer). Es ist interessant, daß anscheinend nur die christlichen Amish kriminelle oder betrügerische Praktiken verbieten (sie tun es vielleicht, aber falls doch, so weiß ich nichts davon und kenne auch keinen Amish persönlich). Sowohl Roma als auch orthodoxe Juden scheinen den Glauben zu teilen, daß es schlau ist, den Außenseiter zu betrügen, aber schändlich, das einem Volksgenossen anzutun (über verschiedene Verlinkungen habe ich mich vor etwa einem Monat auf einer chassidischen Webseite wiedergefunden, die voller wütender Kommentare darüber war, wie schändlich es sei, daß Rubashkin aus Postville ins Gefängnis käme, und daß Juden einen anderen Juden niemals bei der christlichen „Verfolgung“ anklagen oder gegen ihn aussagen sollten).

Auf Steve Sailers Blog gibt es darüber auch einen Artikel, wo verschiedene anonyme Kommentatoren darauf beharren, daß Roma und Juden totale Gegensätze seien, und einige darauf bestanden, daß solche chassidische und/oder orthodoxe Juden nur ein Bruchteil der gesamten jüdischen Gemeinde seien. Sie erkannten jedoch nicht das Wesentliche, daß, während Juden vielleicht die Bildung forcieren (d. h. endlose rabbinische Studien) und die Roma Diebstahl, beide Gruppen gewöhnliche ehrliche Arbeit scheuen, beide Gruppen die wirtschaftliche Ausnutzung des Außenseiters fördern, beide Gruppen irrationale Gewohnheiten und Aberglauben hegen, und beide Gruppen gegenüber der Gastkultur inhärent oppositionell und feindlich gesinnt sind. Wiederum sind nur die christlichen Amish anders; während sie ihre eigenen Gewohnheiten und Aberglauben beibehalten, scheinen sie ehrliche Arbeit und unabhängige Anstrengungen zu schätzen.

 rebelliousvanilla:

Mein Land sollte diese Vorstellungen fördern, die die Schweden haben. Vielleicht werden wir dann all diese Idioten los.

Dennis, ich bin zu faul und uninteressiert, um einen Text über die Zigeuner zu lesen, aber es ist für sie kein Verbrechen, Weiße zu betrügen oder zu bestehlen. Ich habe das aus Erfahrung mit ihnen gelernt. Sie verkörpern wirklich die Sozialpathologien der Afrikaner, die Clanorientiertheit der Juden und die Einstellung der Moslems (die auch einige Elemente der ersteren beiden Gruppen haben) gegenüber anderen. Ich habe heute ein Gedankenexperiment gemacht – wie anders die Welt wäre, wenn es die Zigeuner nie gegeben hätte. Ich bin entweder blöd und kann’s nicht ausknobeln, oder sie wäre weitgehend dieselbe, nachdem sie in ihrer ganzen Existenz genau gar nichts gemacht haben.

http://tickerforum.org/akcs-www?singlepost=1010046

Das passt zum Thema hier und war großartiger Lesestoff – naja, bis der Kerl anfing, sich dafür zu entschuldigen, daß er darüber geredet hat. Großartiges Zitat:

”Sie waren Jäger und Sammler, und sie jagen und sammeln die Früchte eurer Arbeit. Sie haben wenig oder gar keine Mittel, sich zu erhalten, außer der Ausbeutung einer Agrarbevölkerung.“

Anonymous:

Jeder auf Erden scheint zu denken, daß die Weißen böse, selbstsüchtige und (anscheinend) unreine Rassisten sind, und doch scheint jeder auf Erden in die Länder der Weißen einwandern zu wollen. Komisch.

Daniel:

„Ich habe heute ein Gedankenexperiment gemacht – wie anders die Welt wäre, wenn es die Zigeuner nie gegeben hätte. Ich bin entweder blöd und kann’s nicht ausknobeln, oder sie wäre weitgehend dieselbe, nachdem sie in ihrer ganzen Existenz genau gar nichts gemacht haben.“

Das ist kein Anklagepunkt. Zum Großteil kümmern Zigeuner sich um ihre eigenen Angelegenheiten. Die Fälle, in denen sie an der größeren Kultur anstreifen, sind selten und relativ harmlos. Alles, was sie sich Wohlfahrtsleistungen rauschquetschen, ist nicht von ihnen gefordert worden, sondern ihnen freiwillig und blöderweise von der größeren Gesellschaft angeboten worden. Wer ist daran schuld? Und sie versuchen sicherlich nicht, uns anderen ihre Weltsicht aufzuzwingen. Wenn’s nur so wäre, daß andere auffallende Gruppen das ebenso hielten. Ich brauche keine Kultur der Beschwerden, Moralpredigten, Kritik oder Klage. Der Fall der Zigeuner erinnert mich an den Kommentar des Historikers Paul Johnson über den Zustrom von Deutschen nach Pennsylvania und Nordwestamerika in der späten Kolonialzeit und den ersten Jahrzehnten der Republik. Frei wiedergegeben: “sie kamen zu Hunderttausenden herein, und man hat nichts von ihnen gehört…….immer ein gutes Zeichen.

Ich bevorzuge jederzeit ein bißchen Betrügereien, Ränke und Diebereien von Zigeunern gegenüber den üblicheren und wahrscheinlicheren Alternativen.

BR:

Im orthodoxen Judentum ist es so, daß man, wenn man irgendeinen Teil des Körpers berührt, der traditionellerweise bekleidet ist, sich die Hände waschen soll, um sie rein (Tahor) zu machen, bevor man das Torah-Studium fortsetzt.

Scott:

In dem Telegraph-Artikel, der vordergründig von jüdischem Vormachtsstreben und Fehlverhalten handelt, verwendet der Autor ein volles Drittel seiner Kolumne, um uns davon zu überzeugen, daß er kein Antisemit ist:

Und ich könnte andere Geschichten erzählen, von unglaublicher Hochmütigkeit der Führer des Anglo-Judentums, die zu diplomatischen Zwischenfällen geführt hätten, wenn die christliche Seite nicht befürchten würde, des Antisemitismus bezichtigt zu werden. Ich vermute, ich fürchte mich auch davor, weshalb ich auf folgendes hinweisen werde.

wonach er sein Thema verläßt und für den Rest seines Textes seine Antisemitismus-Gutgläubigkeit anpreist. Schändlich. Jeder, der glaubt, der „Liberalismus“ könne überwunden werden, während man sich um das Thema der jüdischen Macht drückt (z. B. über die Redefreiheit), ist offen gesagt entweder ein Feigling oder ein Narr.

ATBOTL:

Daniel, du solltest wissen, daß Zigeuner in Osteuropa stark in schwere Gewaltkriminalität verwickelt sind, wie Vergewaltigung, Mord und bewaffneter Raub. Ein Zigeunerlager gleich nebenan ist um nichts harmloser als ein Wohnbauprojekt für Schwarze. Außerdem “streifen” sie nicht nur “gelegentlich an der Mehrheitskultur an”; ihre tägliche Existenz beinhaltet das Stehlen von ihren Gastgebern. Es ist nicht so, daß sie sich die meiste Zeit um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern, sie halten als Vollzeitjob nach Opfern unter dem umgebenden Volk Ausschau. Alle tun das, Männer, Frauen und Kinder.

rebelliousvanilla:

Daniel, ja, ich weiß, daß man den Zigeunern ihre Wohlfahrtsleistungen sperren sollte. Und übrigens stimme ich dir zu, daß wir dumm sind und von ihnen erwarten, daß sie sich anders verhalten. Ich verwende dieselbe Argumentation in Bezug auf die Juden – es ist nicht so, daß sie einen Krieg gegen uns gewonnen und uns irgendetwas aufgezwungen hätten. Wir haben ihnen erlaubt, das zu tun.

Aber ich wünschte, die Zigeuner würden sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern. Und vorzugsweise in einem anderen Land.

Anonymous:

„Zum Großteil kümmern Zigeuner sich um ihre eigenen Angelegenheiten. Die Fälle, in denen sie an der größeren Kultur anstreifen, sind selten und relativ harmlos.“

Wie ist das möglich, wenn die Zigeuner von anderen Leuten leben müssen? Es gibt keine Möglichkeit, wie sie ihren eigenen Angelegenheiten nachgehen könnten, wenn sie essen wollen. Tatsächlich gegen sie ihren eigenen Geschäften nach, nachdem ihr “eigenes Geschäft” das Stehlen ist, um zu überleben. Vielleicht betrachtest du ihre Diebereien, ob direkt oder durch Beschiß, als relativ harmlos. Andere tun das nicht.

Revisionary:

„Wir sollten uns dafür schämen, wie wir mit den Roma umgegangen sind, und wenn wir einmal angefangen haben, uns zu schämen, dann können wir vielleicht unser Verhalten ändern,“ sagte die ehemalige Führerin der Liberalen Partei und Botschafterin Maria Leissner. „Dies ist eine Ausgrenzung, die im Schweden des Jahres 2010 völlig inakzeptabel ist.“

Nachdem Schweden für die westliche Welt bereits verloren ist, sollten wir eine Gelegenheit ausnutzen, wenn (falls) die Vereinigten Staaten zur Besinnung kommen.

Statt Mexikanern Flugtickets nach Mexiko zu kaufen, von wo sie jederzeit wieder zurückwandern können, wenn sie damit davonkommen, bieten wir ihnen doch Einwegtickets nach Schweden. „Hey, Lars, wir haben ein Geschäft für dich! Zwanzig Millionen unterdrückte Leute, die sich in einer Generation garantiert auf vierzig Millionen vermehren, und sie gehören alle dir … gratis!

Aber warte, es gibt noch mehr! Somalis! Hmong! Reinrassige Kenianer, nein, nicht wie unser Ex-Messias, das sind richtige, mit Stammbaum, sagen wir dir! Und wir wollen nichts dafür, nimm sie einfach. Stell dir vor, wie stolz du sein wirst.“

rebelliousvanilla:

Revisionary, dir ist aber schon klar, daß Amerika in zwanzigmal schlimmerem Zustand ist als Schweden, richtig?

Svigor:

„es ist nicht so, daß sie einen Krieg gegen uns gewonnen und uns irgendetwas aufgezwungen hätten“

Genau das haben sie getan. Du erkennst nur einen Krieg nicht, wenn du ihn siehst.

Denn einhundert Siege in einhundert Schlachten zu erringen, ist nicht der Gipfel des Könnens. Den Feind kampflos zu unterwerfen, ist der Gipfel des Könnens.”

~Sun Tsu

Führungskräfte lesen nicht zum Spaß alle Sun Tsu.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: