Wer tötete Marilyn Monroe?

Marilyn Monroe, 1. Juni 1926 – 5. August 1962

Von Jewish Tribal Review, übersetzt von Deep Roots. Das Original Who Killed Marilyn Monroe? wurde am 11. März 2011 auf Counter-Currents Publishing/North American New Right veröffentlicht. Marilyn Monroe starb heute vor 55 Jahren, am 5. August 1962. [Das letzte Bild wurde vom Übersetzer eingefügt.]

 

Marilyn Monroe ist eine von vielen nichtjüdischen Schauspielerinnen, die unter die Dominanz einer Reihe jüdischer Psychoanalytiker gerieten, von denen der berühmteste Ralph Greenson (geb. Romeo Greenschpoon) war, der ihr Therapeut war, als sie angeblich Selbstmord beging.

„Wie viele seiner Kollegen zu der Zeit“ bemerkt eine Rezension von Donald Spotos Biographie von Marilyn, „stützte sich Greenson bei seinen Patienten stark auf medikamentöse Therapie und verschrieb routinemäßig Barbiturate und Beruhigungsmittel oder veranlaßte die anderen Ärzte der Patienten dazu. Er verwies Marilyn an den [jüdischen] Internisten Hyman Engelberg, der viele der Medikamente verschrieb, die Greenson für sie angeordnet hatte… ihre Freunde bemerkten, daß Marilyn umso elender wurde, je häufiger sie Greenson sah… Greenson förderte Marilyns tiefe Abhängigkeit von ihm (er sah sie zweimal täglich)“ (Good Housekeeping, 1993, S. 212 u. 214).

Dr. Ralph Greenson, 1911-1979

Die inzestuöse Natur des Lebens in Hollywood kann am Fall von Greenson beobachtet werden: seine Schwester Elizabeth war mit Milton ‚Mickey’ Rudin verheiratet, einem jüdischen Entertainment-Anwalt, der einer der bedeutenden Strippenzieher der Stadt war. Rudin war Monroes Anwalt.

Marilyns Pressesprecher Arthur Jacobs war ebenfalls Jude. Genauso ihre Agenten bei MCA, Jay Kanter und Mort Viner. Viele der Regisseure ihrer Filme waren Juden (zum Beispiel Billy Wilder von „Manche mögen’s heiß“ und George Cukor von „Machen wir’s in Liebe“). Natasha Lytess, ihre persönliche Managerin und das Subjekt von Spekulationen über Monroes gerüchteweise behaupteten Lesbianismus war eine Jüdin aus Österreich. Ihre Beziehung, sagt Barbara Leming, war „wechselseitig ausnutzerisch“ (Leaming, S. 31). Milton Greene, ein jüdischer Modefotograf, „mit dem sie in den späten Vierzigern angeblich eine Affäre hatte“, war ein weiterer früher persönlicher Manager.

Natasha Lytess und Marilyn beim Dreh von „Blondinen bevorzugt“

Monroe hatte beschlossen, mit jedem zu schlafen, der ihr dabei helfen konnte, im jüdisch dominierten Hollywood zu Ruhm und Reichtum zu gelangen. Ihr enger Freund Ted Jordan bemerkt, daß sie „mit jedem Sex hatte, von dem sie dachte, daß er ihre Karriere fördern könnte“ (Jordan, S. 121). „Es ist klar“, sagt Anthony Summers in seiner Biographie, „daß Marilyn ihre Gunst umsichtig einsetzte. Ein Hauptempfänger war der [jüdische] Mann, der Marilyn den entscheidenden ersten Vertrag mit Fox besorgte – Ben Lyon. Laut der Autorin Sheila Graham hatte Lyon mit Marilyn geschlafen und versprochen, ihre Karriere zu fördern… Lyon rief den Besetzungschef von Sol Wurtzel an, eines [jüdischen] B-Filmproduzenten der damaligen Zeit [und Monroe erhielt eine kleine Rolle im Film „Dangerous Years“ von 1947]“ (Summers, S. 35).

„In alten Zeiten“, bemerkte Upton Sinclair einmal, „verkauften jüdische Händler christliche Mädchen als Konkubinen und in die Prostitution, und sogar heute zeigen sie im südlichen Kalifornien, wo ich wohne, dieselbe Aktivität im selben Bereich.“ Oder wie F. Scott Fitzgerald die Hollywood-Szene seiner Zeit zusammenfaßte – „ein jüdischer Feiertag, eine nichtjüdische Tragödie“ (Gabler, S. 2).

Der Bekleidungsmillionär Henry Rosenfeld war ein weiterer jüdischer Sexpartner auf Marilyns Weg zum Ruhm. „Sie traf sich mit Rosenfeld in seinem Haus in Atlantic City für Fahrten in seinem Motorboot und für ruhige Abende des Redens und Lachens“ (Summers, S. 45). Der jüdische Gangster Bugsy Siegel, selbst ein Strippenzieher in Hollywood, schlief ebenfalls mit ihr (Jordan, S. 84 u. 87). Ted Jordan (geb. Edward Friedman) schrieb sogar ein Buch über seine frühen sexuellen Erfahrungen mit Monroe – sie begannen an seinem vierten Rendezvous mit ihr, als sie 17 war. Damals unter ihrem wahren Namen Norma Jean bekannt, schlief Monroe bald mit Friedmans Onkel Ted Lewis (ursprünglicher Name ebenfalls Friedman), der „mit seinem Klarinett und seinem unverwechselbaren Stil bei alten Lieblingsstücke zu den heißesten Nummern im Showbusiness gehörte“ (Jordan, S. 73). Es war Lewis, der das damals unbekannte Model mit Narkotika bekanntmachte.

„Ich lernte“, sagt Jordan, „daß Ted irgendwann im Laufe ihres kleinen Treffens hinter den Kulissen Norma Jean ein Stück Papier mit seiner Telefonnummer darauf zugesteckt hatte. Bald trafen sie sich in Hotelzimmern, wann immer Ted in der Stadt war… Bald zog er für Norma Jean die Fäden und versuchte sie mit einem Agenten zusammenzubringen, der am meisten für sie bewirken könnte… Wie Norma Jean mir gelobt hatte, mit wem immer sie ficken müßte, sie war bereit dazu. Und selbiges tat sie reichlich mit [dem prominenten jüdischen Klatschkolumnisten] Walter Winchell“ (Jordan, S. 75).

Marilyn Monroe im „Yank Army Weekly“ 1945

Früh in Marilyns Karriere als sich nach oben kämpfende Schauspielerin lud sie der jüdische Leiter von Columbia, Harry Cohn, zu einer über Nacht durchgehenden Fahrt auf seiner Jacht ein. Monroe mußte sich für Cohn in seinem Büro nackt ausziehen. Als sie sich in seine Richtung vorbeugte, näherte er sich ihr, mit seinem Penis in der Hand. Als sie seine Avancen ablehnte, sagte Monroe: „Ich habe einen Mann noch nie so zornig gesehen“ (Jordan, S. 91; Wolfe, S. 211-212). Cohn „verbannte sie danach aus der [Columbia-] Truppe, nachdem sie sich weigerte, ihn auf einer Jacht nach Catalina Island zu begleiten“ (Leaming, S. 8). „Sie wissen“, sagte Monroe einmal, „daß, wenn ein Produzent eine Schauspielerin in sein Büro ruft, um ein Drehbuch zu besprechen, das nicht alles ist, was er im Sinn hat… Ich habe mit Produzenten geschlafen. Ich würde lügen, wenn ich sagte, daß ich es nicht getan habe.“ (Summers, S. 34-35). 1955 gab Fox Monroe den reichsten Vertrag pro Film, den irgendeine Schauspielerin je erhalten hatte. „Es bedeutet“, bemerkte Monroe“, „daß ich nie wieder Schwänze zu lutschen brauche!“ (McDougal, S. 217).

Das Netzwerk jüdischer Männer, das Hollywood kontrolliert, ist immer von einer intensiven Fixierung auf die shiksa gekennzeichnet gewesen – wobei shiksa ein abfälliges Schimpfwort für eine nichtjüdische Frau ist und nach seiner yiddischen Etymologie wörtlich „unreines Tier“ bedeutet. Daher die allgegenwärtige „casting couch“, eine Hollywood-Institution, die jüdischen Strippenziehern Zugang zu ansonsten unerreichbaren nichtjüdischen Frauen bot, die sie als Nichtjuden verachteten und doch als Avatare fremder sexueller Begehrenswertigkeit idealisierten. Die shiksa wurde somit zur ultimativen sexuellen Trophäe. Die Juden, die Hollywood regierten, bemerkte der Hollywooder Rabbi Edgar Magnin, „waren Männer, die all das Geld verdient hatten und erkannten, daß sie immer noch ein Haufen gottverdammter Juden waren. Mit einem hübschen nichtjüdischen Mädchen zu schlafen, ließ sie, wenn auch nur für ein paar Minuten, fühlen: ‚Ich bin halb Nichtjude’. Kein Wunder, daß sie shiksa-Göttinnen zu Idolen machten.“

Ein Hauptagent bei der Beschleunigung von Monroes früher Karriere war Johnny Hyde (wie viele Hollywood-Juden in Rußland geboren und ein Veteran von Vaudeville). Sie war auch seine Mätresse; er war 53, sie war 23. Hyde „war nicht so zufällig Ted Lewis’ persönlicher Manager“ (Jordan, S. 85). „Um Marilyn bekannt zu machen“, sagt Fred Guiles, „strengte [Hyde] sich mächtig an. Es ist einfach Tatsache, daß Johnny Hyde der Hauptarchitekt ihres Ruhmes und ihrer schließlichen Legende war“ (Guiles, S. 147).

„Ab 1953“, berichtet Jordan, „…konnte [Monroe] scharf antisemitisch sein (ein Vorurteil, das wuchs, als sie älter wurde). Zu meinem Unbehagen bezeichnete sie Joe Schenck, den Mogul [und einen weiteren sexuellen Trittstein], als ‚diesen Judenscheißer’, und andere Hollywood-Persönlichkeit als ‚Juden-’ dies oder das. Gelegentlich mußte ich sie daran erinnern, daß ich Halbjude war“ (Jordan, S. 188). Monroes Antisemitismus hinderte sie nicht daran, später zum Judentum zu konvertieren, auf Geheiß ihres jüdischen Ehemannes, des Dramatikers Arthur Miller*, der (trotz seines lautstarken Antirassismus) keine unkonvertierte Nichtjüdin heiraten wollte.

Die Welt von Hollywood und ihr Druck, eine Sexgöttin zu sein, zerstörte sie natürlich. Monroes Arzt Hyman Engelberg und ihr Therapeut Ralph Greenson waren die ersten am Schauplatz ihres Todes, welcher das Resultat einer Medikamentenüberdosis gewesen sein soll, aber sie riefen vier Stunden lang nicht die Polizei. Ein investigativer Autor, Donald Spoto, belastet Greenson in einer Arbeit von 1993 sogar mit der Verantwortung, sie getötet zu haben, indem er anordnete, daß eine Angestellte „[Monroe] einen tödlich mit Barbiturat versetzten Einlauf verabreichte.“ (In diesem Szenario war Greensons Motiv, daß Monroe versucht hatte, sich von seinem Einfluß und seiner Kontrolle zu befreien, und ihn gefeuert hatte [Wolfe, S. 99]).

Ein Freund von Monroe erinnert sich, daß sie zu spüren begann, daß Greenson „alles, was sie in jenen vergangenen Jahren aufgebaut hatte, durch ihn zu ersetzen versuchte. Sie entschied, daß er allem entgegenstand, was sie wollte. Sie wandte sich radikal gegen Greenson und Mrs. Murray, die Frau, die er, wie sie fühlte, auf ihn angesetzt hatte, um ihr nachzuspionieren“ (Strasberg, S. 250-251).

Der angebliche Selbstmord des berühmten Filmstars ist immer umstritten gewesen, und es gibt verschiedene Verschwörungsideen dazu, wer ihren Tod wollte. Greensons geheimes Leben liegt sehr im Dunkeln. Er war nicht nur ein Therapeut, sondern auch ein aktivistisches Mitglied der Kommunistischen Partei und Teil von deren internationaler Komintern. Wie seine Schwester Elizabeth berichtete, war Greenson auch ein Zionist mit „starken Bindungen zu Israel“ (Kelley, S. 305).

Was immer Greensons Rolle als Zuhörer bei den Bekenntnissen von Filmstars war, seine kommunistischen Verbindungen haben tiefgreifende Implikationen, weil Monroe romantische Affären mit Präsident John F. Kennedy hatte und eine Menge über politische Aktivitäten hinter den Kulissen wußte, vielleicht einschließlich Plänen gegen das kommunistische Kuba und Fidel Castro. Alles, was Monroe wußte, erzählte sie zweifellos ihrem Psychotherapeuten. Wie Donald Wolfe schreibt:

„Sobald Marilyn Monroe Greensons Patientin wurde, wurde sie zu einer der wichtigsten Komintern-Agentinnen in Amerika; er hatte Zugang zu den Gedanken einer Frau, die oft mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten das Bett teilte und eine Vertraute des Justizministers war [Kennedys Bruder Robert]… Wie Greenson richtigerweise sagte, hatte Marilyn Monroe eine Tendenz, ‚sich mit sehr destruktiven Leuten einzulassen, die irgendeine Art von sadomasochistischer Beziehung mit ihr eingehen’. Ironischerweise gehörten zu diesen Leuten ihr Psychiater [Greenson], ihr Arzt [Engelberg] und ihre Haushälterin, Eunice Murray [die von Greenson dazu bestimmt worden war, bei Miss Monroe zu wohnen und ihm Bericht zu erstatten], die sich in einer Verschwörung vereinigten, um Marilyn Monroe innerhalb einer Einflußsphäre zu überwachen, die Informationen aus ihrer Beziehung zum Präsidenten der Vereinigten Staaten und zum Justizminister gewinnen sollte“ (Wolfe, S. 386).

Auf ihrem Weg zur Psychoanalyse wurde Marilyn Monroe vom einflußreichen jüdischen Schauspiellehrer Lee Strasberg dirigiert, dem üblicherweise zugeschrieben wird, das „method acting“ entwickelt zu haben, welches von Leuten wie Marlon Brando und James Dean berühmt gemacht wurde. Brandos erster jüdischer Analytiker früh in seiner Karriere war Bela Mittelman, „der kälteste Mann, den ich je gekannt habe“ … „Die Schauspielerei verschaffte mir den Luxus, Tausende von Dollars für Psychoanalytiker auszugeben, von denen die meisten nichts anderes taten, als mich davon zu überzeugen, daß die meisten Psychoanalytiker in New York und Beverly Hills selber ein wenig verrückt sind, sowie auch stark dazu motiviert, Patienten von ihrem Geld zu trennen, während sie deren emotionale Probleme verschlimmerten“ (Brando, S. 124 u. 243). Brando war von Lee Strasberg auch nicht sehr angetan und nannte ihn „einen ehrgeizigen, selbstsüchtigen Mann, der die Menschen ausnutzte, die das Actors Studio besuchten, und er versuchte sich als Schauspielorakel und Guru zu projizieren. Manche Leute verehrten ihn, aber ich wußte nie warum“ (Brando, S. 85).

Strasbergs Tochter Susan erwähnt, daß ihr Vater „zahlreiche Schauspieler zu Psychiatern schickte, und viele Ärzte schickten ihre Patienten in seinen Unterricht, weil sie fühlten, daß seine Arbeit der ihren in der Analyse half“ (Strasberg, S. 31). Strasberg selbst stritt immer mit Marilyn Monroe darüber, ob sie oder die berühmte Sexgöttin „die Therapie mehr brauchte“ (Strasberg, S. 138). Wie Barbara Leaming bemerkt:

„Es hieß, daß der Meisterlehrer Lee Strasberg innere Türen öffnen könne, von deren Existenz man kaum wußte. Manche Bewunderer nannten ihn den Rabbi. Manche verglichen ihn mit einem Psychiater oder einem stark wertenden jüdischen Vater… Strasberg fokussierte sich auf die Psychologie. Er betrieb seine Seminare, als wären sie gruppentherapeutische Sitzungen… Strasberg riet Schauspielern oft, sich der Psychoanalyse zu unterziehen, um sie mit emotional aufgeladenem Material in Kontakt zu bringen, das sie für ihre Arbeit gebrauchen konnten“ (Leaming, S. 156-157).

Unter Lee Strasbergs Einfluß wurde Marilyn nicht nur eine ernsthafte Anhängerin des „method acting“, sondern auch der Freud’schen Analyse. Monroes einstmaliger Ehemann, der jüdische Dramatiker Arthur Miller, hatte ebenfalls seinen eigenen jüdischen Psychoanalytiker: Rudolph Loewenstein. Monroe hatte sogar Sitzungen in London mit Sigmund Freuds Tochter Anna, ebenfalls eine Therapeutin. „Die Bedeutung dessen [daß Monroe sich auf Psychoanalytiker verließ] für die Psychoanalyse“, bemerkt Jeffrey Moussaieff Masson, „war, daß Monroe einen beträchtlichen Teil ihres Grundbesitzes der Förderung der Arbeit von Anna Freud vermachte, die sie 1956 kurz wegen analytischer Hilfe getroffen hatte (Anna Freud schrieb über sie, daß sie paranoid mit schizophrenen Merkmalen sei), und dieses Vermächtnis wurde unzweifelhaft durch ihre Analytiker bewirkt, die innig mit Anna Freud verbunden waren“ (Masson, S. 129).

Wie Masson, ein ehemaliger Bediensteter der Sigmund Freud Archives weiter über die ethische Unterströmung solcher Finanzierung anmerkt:

„Es ist eigentlich nicht ungewöhnlich, daß Analytiker, üblicherweise durch Umwegmethoden, ehemalige Patienten um Geld zur Unterstützung analytischer Projekte angehen. An verschiedenen Universitäten sind Lehrstühle der Psychoanalyse teilweise von ehemaligen Patienten gestiftet worden. Es gab auch den Fall des Centenary Fund, benannt nach dem hundertsten Geburtstag von Freud 1956. [Marilyn Monroes Therapeut Ralph] Greenson hatte diesen Fonds für psychoanalytische Forschung in Los Angeles organisiert . . . Ich hatte damals und auch jetzt noch das Gefühl, daß dies eine Ausnützung der emotionalen Beziehung zu einem Patienten ist, um, in welcher Form auch immer, ob direkt oder indirekt, Geld zu erbitten. Es scheint mir, daß der Patient oder Ex-Patient emotional gesprochen in keiner Position ist, sich zu weigern . . . Ich finde es falsch und moralisch widerwärtig“ (Masson, S. 130).

Eine Freundin von Monroe sagte einmal: „Ich fühlte, daß Ralph Greenson ein großes Ego hatte; wie eine Menge Ärzte wollte er Gott sein, und unter all den Analytikern in L.A. fand sie ihn. Inger Stevens war ebenfalls seine Patientin. Sie brachte sich später um“ (Strasberg, S. 250).

Wie Greenson einst behauptete: „Ich kann darauf zählen, daß Marilyn alles tut, was ich von ihr will“ (Wolfe, S. 422).

Zitierte Arbeiten:

Marlon Brando,  Brando: Songs My Mother Taught Me; Toronto, Random House 1994

Neal Gabler, An Empire of Their Own: How the Jews Invented Hollywood. New York, Crown Publishers 1988

„Marilyn Monroe“, Good Housekeeping, Mai 1993, S. 162-163, 212-216.

Fred Lawrence Guiles, Legend: The Life and Death of Marilyn Monroe. New York, Stein and Day 1989.

Ted Jordan, Norma Jean: My Secret Life with Marilyn Monroe (Signet). New York, William Morris & Co., 1989.

Kitty Kelley, His Way: The Unauthorized Biography of Frank Sinatra. New York, Bantam Books 1986.

Barbara Leaming, Marilyn Monroe. New York, Crown Publishers, 1989.

Jeffrey Moussaieff Masson, Final Analysis: The Making and Unmaking of a Psychoanalyst. New York, Addison-Wesley 1990.

Dennis McDougal, The Last Mogul: Lew Wasserman, MCA, and the Hidden History of Hollywood. New York, Crown Publishers 1998.

Susan Strasberg, Marilyn and Me: Sisters, Rivals, Friends. New York, Warner Books 1992.

Anthony Summers, Goddess: The Secret Lives of Marilyn Monroe. New York, MacMillan 1985.

Donald H. Wolfe, The Last Days of Marilyn Monroe. New York, William Morrow 1998.

Quelle: http://library.flawlesslogic.com/monroe.htm, exzerpiert und editiert von Irmin Vinson aus http://holywar.org/jewishtr/index.html. Der Titel stammt von Counter-Currents.

* * *

Ähnlicher Artikel: Jean Seberg: Eine weiße Liberale wird geschaffen von Sam Davidson.

* Arthur Millers verdrehte Einstellungen zu den amerikanischen „Goyim“, unter denen er ein gutes Leben führte, werden in Irmin Vinsons Essay Holocaust-Gedenken geschildert.

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: