Drogengeschäfte III: Vom Gulag über Brooklyn zur Weltherrschaft

Das englische Original erschien am 14. September 200  unter dem Titel The Judeo-Russian Mafia: From Gulag To Brooklyn To World Dominion auf The People’s Forum. Der Autor Dr. M. Raphael Johnson hat einen Doktortitel in Politikwissenschaften der Universität von Nebraska. Er hat sowohl in Fachpublikationen als auch populärwissenschaftlichen Journalen viel veröffentlicht. Er ist derzeit Professor an einem College in Pennsylvania und lebt mit seiner Familie in Chambersburg.Übersetzung durch Osimandia.

Zuvor veröffentlicht:

Drogengeschäfte I: Die Sassoons und die Opiumkriege

Drogengeschäfte II: Interview mit Hervé Ryssen

Vorbemerkung von Osimandia: Dieser Teil der Serie befasst sich nicht speziell mit Drogengeschäften, sondern geht auf die Verflechtungen der jüdischen so genannten Russenmafia mit der Politik ein. Auch wenn der übersetzte Artikel daher rein buchstäblich genommen nicht in diese Serie zu passen scheint, bin ich dennoch der Ansicht, dass er viel zum Gesamtbild beitragen kann. Die Verlinkungen im Text stammen nicht aus dem Original, sondern wurden von mir bei der Übersetzung eingefügt.

Während das FBI und die großen Medien sich zwanghaft mit der sizilianischen Mafia (der „Cosa Nostra”) beschäftigen, gibt es eine weit mächtigere und düsterere Kraft, die seit mindestens zwei Jahrzehnten das organisierte Verbrechen rund um den Globus kontrolliert – die jüdische Mafia aus Russland (eine „Koscher Nostra”). Und doch gibt es nicht einen einzigen Schreibtisch beim FBI, der speziell für ihre Verbrechen zuständig ist, die diejenigen der italienischen Gangster sowohl im Ausmaß und der Tiefe als auch in der Gewalttätigkeit weit in den Schatten stellen.

Am 28. April 2002 stürzte im südlichen Teil der Region Krasnojarsk in Sibirien ein Militärhubschrauber ab. An Bord war ein wichtiger russischer Politiker, General Alexander Lebed, der Gouverneur der Region. Lebed wurde noch am Unfallort für tot erklärt. Sofort machte die internationale Presse „dichten Nebel” für den Unfall verantwortlich. Jeder russische Militärangehörige war jedoch damals überzeugt, dass der Tod Lebeds kein Unfall war, sondern ein weiterer Schlag der internationalen jüdischen Mafia, einer Organisation, die schon seit langem die Kontrolle über den Großteil der russischen Wirtschaft an sich gerissen hatte. Lebed, der vermutlich zum damaligen Zeitpunkt der beliebteste Mann Russlands war, war dabei – möglicherweise mit chinesischer Unterstützung –  ein nationalsozialistisches Reich aufzubauen, das auf dem ungeheuren Öl- und Mineralienreichtum der Region basieren sollte.

Wenn er Erfolg gehabt hätte, hätte sich die Weltgeschichte vielleicht geändert und das 21. Jahrhundert würde deutlich anders aussehen, als es jetzt aussieht. Bereits vor seinem Tod sind Dutzende von Antizionisten in Russland mit Autobomben und anderen Mitteln ermordet worden, wobei keiner dieser Fälle jemals aufgelöst wurde. Bis auf eine Handvoll Fälle wurden nicht einmal Ermittlungen eingeleitet.

Schon alleine die Tatsache, dass die jüdische Mafia (die oft fälschlicherweise als „Russenmafia” bezeichnet wird) in der Lage war, ihre Spuren vollständig zu verwischen und aus allen Nachrichten über den Vorfall herausgehalten zu werden, während das einfache Volk (in Russland) von ihrer Täterschaft absolut überzeugt war, ist ein Beweis für die ungeheure Macht dieser doch ziemlich neuen Gruppierung des organisierten Verbrechens. Die jüdische Mafia ist nichts, was mit ihren irischen oder italienischen Vorgängern bei deren Aktionen in Amerika und Europa vergleichbar wäre. Sie ist reicher, internationaler und sehr viel brutaler und skrupelloser. Sie töten Kinder. Sie töten Polizisten und deren Familien. Sie töten, wen immer sie töten wollen.

Es hat in der Geschichte dieses Planeten niemals zuvor etwas Vergleichbares gegeben. Und es hat gerade erst angefangen.

Die investigativen Berichte von Robert I. Friedman (1951-2002) erschienen seit den frühen 1980er Jahren. Angeblich starb er an einer tropischen Blutkrankheit. Viele jedoch hatten Zweifel daran und glaubten, er sei vergiftet worden. Der wagemutige jüdische Journalist machte Schlagzeilen damit, Politiker, Bänker und Mafiosi bloßzustellen, die sich an den Schwachen und Machtlosen bereicherten. Die ADL diffamierte ihn, Todesdrohungen trafen ein und er wurde von Schlägertypen in der Westbank übel zusammengeschlagen. Friedman warnte das FBI vor der Bedrohung durch diejenigen, die den ersten Bombenanschlag auf das World Trade Center verübt hatten, und veröffentlichte grundlegende Berichte über den langen Arm der russischen Judenmafia, die ein Kopfgeld von 100.000 Dollar auf ihn ausgesetzt hatte.

Robert I. Friedman war die wichtigste Person bei der Enthüllung der Geheimnisse, die die jüdische Mafia umgeben. Er hat die Hauptfiguren aus dieser Unterwelt interviewt und ihre Verstecke und Pläne aufgespürt. Nachdem sein Buch darüber veröffentlicht worden war, setzten große Mafiabosse ein Kopfgeld auf ihn aus. Die „russische” Mafia weiß, dass sie straflos töten kann, und wenn man die engen Beziehungen in Betracht zieht, die sie zu europäischen und amerikanischen Geheimdiensten unterhält, wird ihre Immunität vor strafrechtlicher Verfolgung in Zukunft wohl nur noch ausgeprägter werden.

Friedmans Arbeit ist atemberaubend im Ausmaß, und ich werde ihn in dieser Abhandlung ausgiebig zitieren, insbesondere sein Buch Red Mafiya: How the Russian Mob Has Invaded America. Friedman schreckt nicht davor zurück, das Offensichtliche auszusprechen, und zwar dass die gesamte “Russenmafia” ohne Ausnahme jüdisch ist, und dass sie den Begriff “russisch” als Schutzschild benutzt, um Kritik umzuleiten. Dieses Schutzschild hat es ihr ermöglicht, zu wachsen und zu gedeihen. Darüberhinaus schreckt Friedman auch nicht davor zurück, zuzugeben, dass jüdische Organisationen weltweit angeführt von der Anti-Defamation League (ADL) die Nutznießer der Großzügigkeit des organisierten Verbrechens sind, und dass die betreffenden Organisationen sich dessen auch bewusst sind. In anderen Worten: Das jüdische organisierte Verbrechen wird als akzeptabler Teil jüdischen Lebens betrachtet, und jüdische Organisationen haben in der Tat auch Lobbyarbeit für Gesetzesinitiativen betrieben, Ermittlungen in diesem Bereich einzustellen, und zwar fast immer erfolgreich. Die Ernennung des Zionisten Michael Chertoff zum Chef der Homeland Security garantiert, dass das jüdische organisierte Verbrechen in Amerika nicht den vielen Nadelstichen ausgesetzt ist, wie es bei der italienischen Mafia der Fall ist.

Die Wurzeln des jüdischen organisierten Verbrechens reichen weit zurück in zaristische Zeiten. Organisierte Verbrechersyndikate unterstützten Lenins Banden bei Bankrauben und der Schaffung von öffentlichem Aufruhr. Während der so genannten Revolution war es schwierig und manchmal auch unmöglich, zwischen bolschewistischen Ideologen und jüdischen Verbrechersyndikaten zu unterscheiden. Sie handelten nahezu identisch.

In modernen Zeiten jedoch scheinen sie ihre Wurzeln in den schwindenden Tagen der sterbenden UdSSR unter Leonid Breschnjew zu haben. In den späten 70er Jahren wurde die russische Wirtschaft vom Schwarzmarkt beherrscht, und die ersten Anfänge der jüdischen Mafia waren in diese Untergrundwirtschaft involviert. Tatsächlich wäre die sozialistische russische Volkswirtschaft wesentlich früher zusammengebrochen, wenn sie nicht von der ausufernden Schwarzmarktwirtschaft gestützt worden wäre. Schnell wurden die Herrscher über den Schwarzmarkt so mächtig, dass sie in der Lage waren, ihre eigenen „Volksgerichtshöfe” einzurichten, die vollkommen unabhängig und unbehelligt vom sowjetischen Staat „Recht sprachen”. Viele dieser Schwarzmarktbarone waren kurz zuvor aus dem Gulagsystem freigelassen worden, in das sie in einer früheren Ära für ihre Schwarzmarktaktivitäten eingewiesen worden waren; und die Härte, die notwendig war, um diese Verliese zu überleben, leistete ihnen gute Dienste. (Friedman, 9).

Der Schwarzmarkt fungierte über Jahrzehnte hinweg als eine Art Sicherheitsventil für die Sowjetunion, wodurch alle Einschätzungen bezüglich ihrer wirtschaftlichen Stärke zu reiner Spekulation wurden. Der Schwarzmarkt bot viele Waren und Dienstleistungen an, die das überschuldete Sowjetsystem nicht mehr bereitstellen konnte. In den Gulags wurden Bruderschaften geschmiedet, und zwar auf ziemlich genau dieselbe Weise, wie das Schwarze und Mexikaner heute in Gefängnissen tun. Sie formten jüdische Bünde, die nach der Entlassung dazu geeignet waren, enge Bindungen zu etablieren, die bis heute existieren, und die eine hochgeheime Organisation aufrechterhalten, mit der kaum umzugehen ist und in die ein Eindringen nahezu unmöglich ist.

Das berühmte nach Senator Henry „Scoop” Jackson’s benannte  Gesetz, das  JacksonVanik Amendment, machte sowjetische Handelsprivilegien von der Behandlung sowjetischer Juden abhängig. Es war ein Gesetz, für das amerikanische jüdische Organisationen massive Lobbyarbeit betrieben haben. Und während Nichtjuden nicht aus Russland ausreisen durften, durften Juden das. Bald nutzte der KGB diese Gelegenheit, um Schwerverbrecher in Amerika abzuladen, von denen viele Juden waren; und die Konservativen jubelten und glaubten – naiv wie gewöhnlich – einen großen Sieg gegenüber der UdSSR errungen zu haben. Ein Großteil des Eindringens der jüdischen Mafia in die USA beruht auf diesen „Rettungsaktionen” aus der Sowjetunion, die teilweise von Gruppen wie der ADL und der Hebrew Aid Society finanziert wurden. Angesichts des beträchtlichen Umfangs der Schwarzmarktwirtschaft und der Natur der sowjetischen Unterwelt sowie deren ausschließlich jüdischen Charakters, ist es schwer glaubhaft, dass die jüdischen Gruppierungen, die die Einwanderung russischer Juden nach Amerika finanzierten, sich der Verbindungen vieler dieser Neuankömmlinge nicht bewusst waren. Davon abgesehen wurden große Teile der Gelder, die dafür gedacht waren, die Ausreise von Juden nach Israel zu ermöglichen, von der Mafia eingesteckt und dazu benutzt, diese stattdessen in New York anzusiedeln – dem neuen Gelobten Land.

Marat Balagula war einer davon. Als bedeutende Größe innerhalb der Welt des jüdischen Verbrechens kaufte er ein Restaurant in Brighton Beach in Brooklyn, nannte es Odessa (eine große Hafenstadt in der Ukraine) und wandelte es zügig in eine zentrale Rekrutierungsbasis für Gangster um. Es unterhielt auch enge Verbindungen mit zionistischen Agenturen in der Gegend, einschließlich der Frauengruppe Hadassah, die das Odessa für Treffen sowie Wohltätigkeitsessen zum Spendensammeln nutzten. (Friedman, 17). Dieses Restaurant wurde auch schnell zum Sitz der eigentlichen Macht in Brooklyn, denn in der oberen Etage des Etablissements unterhielten Balagula und andere jüdische Mafiosi einen „Volksgerichtshof”, und ihr Wort war (und ist) Gesetz. Normale Gerichte in der Gegend hatten keine Chance, gegen diese Verbrecher anzukommen, die den Schutz mächtiger jüdischer Kreise innerhalb der städtischen Verwaltung genossen.

Diese Gerichte, die vom jüdischen Mob kontrolliert wurden, waren mächtiger und handelten schneller als die regulären Gerichte der Stadt New York. Balagula hatte einen Staat im Staat geschaffen. Die italienischen Banden New Yorks wussten nicht, wie ihnen geschah. Hinrichtungen und Folterungen in aller Öffentlichkeit wurden in Brooklyn gang und gäbe. Oft geschahen Morde in aller Öffentlichkeit aufgrund kleinster Verstöße oder einfach nur um Härte zu zeigen. Während die Italiener sehr vorsichtig und bedacht waren, ging der jüdische Mob übertrieben auffällig und mit ungeheurer Gewalttätigkeit vor.

Yuri Brokhin, ein weiterer jüdischer Mafiaboss, der sich bereits in Amerika einen Namen gemacht hatte, und Balagula waren tief darin verwickelt, Diamanten aus Juwelierläden zu stehlen und sie mit billigen Nachahmungen zu ersetzen. Wie Friedman berichtet wurde das Duo, nachdem es eine solche Aktion in Chicago durchgezogen hatte, mit 175.000 Dollar in der Tasche am Flughafen verhaftet. Wie sich herausstellte, waren sie von einem jüdischen Sicherheitsmann auf dem Chicagoer O’Hare Flughafen beobachtet worden, wie sie in ihrer schäbigen chassidischen Aufmachung am Vorabend von Jom Kippur unterwegs waren, einem Zeitpunkt, zu dem es Juden strengstens verboten ist, zu reisen. Diese Nachlässigkeit sorgte für ihre Festnahme. Das Duo wurde zwar verurteilt, aber die Tatsache, dass sie neben anderer Delikte für schweren Diebstahl ohne eine Gefängnisstrafe davonkamen, ist ein Beweis für den Einfluss der jüdischen Mafia. Selbstverständlich sind das keine reinen Spekulationen Friedmans, da ein schweres Verbrechen dieser Art oft mit Haftstrafen von mehr als 20 Jahren geahndet wird. Sowohl Brokhin als auch Balagula waren bereits in der Sowjetunion Kriminelle, und dank der Hilfe zionistischer und „wohltätiger” jüdischer Organisationen war es ihnen möglich gewesen, ihr Vermögen nach Amerika zu transferieren.

Ein wichtiges Bindeglied zwischen den heiligen Hallen der politischen Macht in Amerika und der jüdischen Mafia ist Rabbi Ronald Greenwald. In vollem Wissen, mit wem er es zu tun hatte, tätigte er Geschäfte mit Trickbetrügern und anderen Mafiafiguren, und nutzte seine beträchtlichen politischen Verbindungen, um diese zu schützen. Greenwald war eine wichtige Figur bei CREEP, der Wiederwahlkampagne für Richard Nixon im Jahr 1972. Greenwald wurde von Nixon und anderen Republikanern dazu benutzt, jüdische Wählerstimmen zu erlangen, die er für Nixon bei der Wahl 1972 im Staat New York verdoppelte. Bald darauf bekam der Rabbi einen Posten als „Berater” Nixons für „Programme zur Linderung jüdischer Armut”, ein Posten, der damals sicher für einiges Gelächter sorgte, obwohl natürlich klar war, dass Nixon in Greenwalds Schuld stand, und der Rabbi schnell daran ging, von seiner neu erlangten Macht Gebrauch zu machen. Er nutzte sie dazu, sicher zu stellen, dass Mafiabetrügereien gegenüber Medicaid-Programmen und andere Verbrechen niemals von den Behörden untersucht wurden.

Seine Position als Vorsitzender der Initiative gegen „jüdische Armut” erlaubte ihm, diejenigen zu schützen, die in solche finanziellen Betrügereien verwickelt waren, aber auch alle FBI-Ermittlungen gegenüber seinen Freuden abzustellen. Der Aufstieg der jüdischen Mafia geht zu einem Teil auf den Schutz zurück, der durch Greenwalds politische Verbindungen bereitgestellt wurde.

Greenwald war auch am Schutz von Marc Rich beteiligt, einem jüdischen Milliardär mit Unterweltkontakten. Rich, eine wichtige Figur in der Clinton-Administration, betrog Investoren um Milliarden. Auch hier wurde wieder nichts dagegen unternommen, obwohl eine gewisse negative Medienberichterstattung über Rich toleriert wurde, weil er auch Geschäftsbeziehungen mit dem Iran unterhielt und daher von seinen Mitjuden als Verräter betrachtet wurde. Schlussendlich begnadigte Clinton Rich in einem Fall, der öffentlich hohe Wellen schlug, und er ist inzwischen ein freier Mann.

Investoren der jüdischen Mafia haben Las Vegas komplett übernommen, wiederum ebenfalls unter dem politischen Schutz und der Schirmherrschaft Greenwalds. Vor einigen Jahren kam ein Film mit dem Titel „Casino” heraus, in dem Robert DeNiro und Joe Pesci die Hauptrollen spielten. Der Film befasst sich mit der Übernahme von Las Vegas, er zeichnete Mr. Rothstein (gespielt von dem Juden DeNiro) als charmanten und erfolgreichen Geschäftsmann und Pesci als den typischen italienischen Mafioso, dummfrech und dreist. Selbstverständlich war der Zweck des Films, das jüdische organisierte Verbrechen reinzuwaschen und die gesamte Schuld auf italienische Gangster zu schieben. Zutreffend ist jedoch genau das Gegenteil.

Balaluga fungierte, bevor er die Interessen der jüdischen Mafia in den USA wahrnahm, als Funktionär fürs Grobe für den KGB. In seinen eigenen Worten sagte Balaluga, dass ihm „der KGB problemlos Visa gab” (Friedman, 44) und ihm gestohlene Kunstwerke und Juwelen zukommen ließ, die er an ausländische Touristen verkaufte. Der KGB machte ihn auch zum Vorsitzenden der größten Lebensmittelkooperative in der Ukraine, eine Position, die er umgehend für großangelegte Schwarzmarktgeschäfte nutzte, und zwar mit dem Segen des KGB. Gegen Ende des Kalten Krieges sahen KGB-Agenten das jüdische organisierte Verbrechen als eine Quelle möglicher neuer Jobs für die Zeit nach dem Zusammenbruch des alten Systems. So hatten sie nicht nur die Schirmherrschaft des amerikanischen politischen Establishments durch Rabbi Greenwald, sondern auch die des untergehenden Geheimdienstapparates der UdSSR.

Was man über Schmuggleraktivitäten festhalten sollte, ist, dass sie niemals in kleinem Maßstab durchgeführt wurden. Nichts, was die jüdische Mafia tut, ist jemals klein gewesen. Diese Aktion hatte multinationale Ausmaße. Sie hatten eine Flotte großer Öltanker und Hunderte von Tankstellen und Verteilerstationen, die alle der Organisation loyal ergebenen Juden gehörten. Balaluga hatte ein gigantisches Mafia-Imperium aufgebaut, das von Nordafrika über Saudi-Arabien und Venezuela bis nach Brooklyn reichte. Die jüdischen Mafiosi entwickelten eine Infrastruktur innerhalb des Ölhandels, die sie unangreifbar machte. Der Einfluss der Mafia auf den Ölpreis ist beträchtlich, sowie sie auch gelegentlich als Unterhändler zwischen dem Mossad und Öl produzierenden arabischen Scheichtümern fungiert. Niemand Wichtiges aus diesem Bereich wurde jemals gerichtlich belangt.

Mit all der Macht, die das jüdische Gangstertum angesammelt hat, ist es jedoch nicht mehr als ein Pickel am Hintern des großen Meisters, des Mannes der wahrhaftig große Teile des Planeten kontrolliert. Es gibt auf Erden keinen mächtigeren Mann als ihn, und sein Name bleibt wie gewöhnlich unbekannt und kommt in all den Presse- und Fernsehberichten über das Thema niemals vor. Die CIA betrachtet ihn als „ernsthafte Bedrohung” der globalen Sicherheit und als „gefährlichsten Mann der Welt” (Friedman). Die Tatsache, dass er fast vollkommen unbekannt bleiben kann, wirft ein bezeichnendes Licht auf die von Zionisten kontrollierten Medien und ihren unablässigen Drang, jedwede Ermittlungen über jüdische Verbrechen zu unterbinden. Er hat ein umfangreiches globales Kommunikationsnetz aufgebaut und beschäftigt Hunderte von promovierten Computerexperten, Physikern und Wirtschaftswissenschaftlern, die sein gigantisches Finanzimperium managen. Er ist in jede Börse der Welt eingedrungen und kontrolliert dort große Teile des Aktienhandels.

Er war auch der Kopf hinter der größten Geldwäscheaktion in der Geschichte der USA, bei der er 7 Milliarden Dollar über die Bank of New York „wusch” die eine der bedeutendsten Banken innerhalb der FED und die Bank seines Vertrauens ist. Sein Name ist Semjon Judkowitsch Mogilewitsch, geboren im Jahr 1946.

Nachdem er seine ersten Aktivitäten von Israel aus startete, wo er jüdische Flüchtlinge aus Russland ausnahm, erwarb Mogilewitsch die ungarische Staatsbürgerschaft, nachdem er den Ausspruch getan hatte, dass das größte Problem Israels sei, dass es „dort zu viele Juden gäbe”. Er kontrolliert allerdings ungeachtet dessen monopolartig die Bordelle in Israel, in denen ukrainische und russische Mädchen in die Sexsklaverei gezwungen werden. Das ist in Israel legal, wenn die Mädchen Nichtjüdinnen sind. Der Name Mogilewitsch wird in der gesamten Berichterstattung über das Phänomen in Israel, der Ukraine und den Vereinigten Staaten außen vor gelassen.

Mogilewitsch kontrolliert auch den Wodkahandel in Russland und Mitteleuropa.

Zu allem Unheil hat Mogilewitsch auch noch Ungarns Rüstungsindustrie aufgekauft. In anderen Worten heißt das, dass er die militärische Ausrüstung kontrolliert, die in Ungarn produziert wird. Er hat auch seine eigene Armee, Artillerie, mechanisierte Infanterie, Flugabwehrgeschütze und Raketen aller Art. Die NATO hat verlautbart, er sei „eine Bedrohung der Stabilität in Europa”, obwohl sein Name fast unbekannt ist. Dieser Gangster ist militärisch besser gerüstet als viele europäische Länder. Er verfügt über Nuklearwaffen aus den Ländern des ehemaligen Warschauer Paktes und handelt derzeit mit den verschiedensten Regierungen, die er mit Nukleartechnologie ausstattet. Er hat Agenten in den Geheimdiensten aller europäischen Länder, was bedeutet, dass er nie verfolgt werden kann, weil er Kenntnis von jeder eventuell aufgenommenen Ermittlung seiner Aktivitäten erhält, die daraufhin schnell beendet wird.

Das deutsche Fernsehen hat berichtet, dass der deutsche Geheimdienst BND in Geheimverhandlungen mit Mogilewitsch eingetreten ist, wobei letzterer sich bereit erklären würde, Informationen über seine Rivalen in Russland zu liefern. Er hat eine ähnliche Vereinbarung mit dem französischen Geheimdienst. Er unterhält enge Verbindungen zum Mossad, der seine Verbrecherakte vernichtet hat (Friedman 245-247). Er ist daher immun gegenüber Verfolgung und kann frei reisen. Er kontrolliert den Schwarzmarkt von Mitteleuropa bis Russland. Er hat auch Verbindungen zu den Rockefellers, da sein wichtigster Wirtschaftsberater, Igor Fisherman, Consultant bei der Chase Manhattan Bank ist. Friedman schreibt bezüglich der FED und deren Verbindungen zu Mogilewitsch: „Während die Bank für keinerlei kriminelle Aktivitäten angeklagt wurde, glauben einige Investoren, dass die Geldwäsche nicht möglich gewesen wäre, ohne dass führende Bänker entweder gekauft worden oder anderweitig involviert gewesen sind.” (259). Als die Justizbehörden der USA Ermittlungen gegen Mogilewitsch aufnahmen (die zu nichts führten), beschuldigte er die Behörde einer „antisemitischen Verschwörung.“

George W. Bushs erklärter Mentor, Natan Scharanski, hat lange und tiefreichende Verbindungen zum organisierten Verbrechen. Der Kongress, das Außenministerium und die CIA haben umfangreiche Dossiers über Scharanski, der ähnlich wie vormals Rabbi Greenwald als Bindeglied zwischen der Partei der Republikaner und jüdischen Verbrechern fungiert. Scharanski weigerte sich – seiner Macht vollkommen bewusst –  rundweg, seine Verbindungen zum organisierten Verbrechen zu kappen, und öffnete damit der jüdischen Mafia Tür und Tor zu den höchsten Etagen der Bush-Regierung. Was die Republikaner angeht, taucht immer wieder dasselbe Muster auf: Juden posierten üblicherweise als „Antikommunisten”. Teilweise taten sie das deswegen, weil sie von [sowjetischen] Sicherheitskräften wegen ihrer Schwarzmarktgeschäfte verhaftet worden waren, aber teilweise auch, weil diese Pose sie für die Republikaner und die „konservative Bewegung” wertvoll machte. Ihr Ruf als „Dissidenten” schützte sie fast genauso sehr wie ihre Religionszugehörigkeit.

George Dabbeljuhs Vater verweigerte Schweizer Ermittlungsbehörden mehrmals die Zusammenarbeit bei deren Ermittlungen bezüglich Aktivitäten der Russenmafia. Die CIA hat verlautbart, dass es „in der Russenmafia niemanden von Belang gibt, der keinen israelischen Pass hat”, aber der Staat Israel weigert sich, irgendetwas gegen diese Gangster zu unternehmen. Yitzhak Rabin bildete die einzige Ausnahme und traf sich sowohl mit Mossadagenten als auch mit der Shin Bet, dem israelischen Pendant zum FBI, um etwas gegen das organisierte Verbrechen zu unternehmen, weil er glaubte, es könne Israel destabilisieren. Innerhalb weniger Tage wurde er ermordet. Sein Nachfolger, Shimon Peres, legte die Empfehlungen der Rabin-Regierung zurück in die Schubladen, wo sie bis heute Staub ansetzen.

Es könnte vielleicht durchaus der Mühe Wert sein, sich tiefer mit den Ursachen dieses Phänomens zu befassen. Warum die Juden? Es stimmt, dass viele kulturelle Gruppen ethnisch geprägtes organisiertes Verbrechen hervorgebracht haben, aber es scheint, dass nur die Italiener regelmäßig erwähnt werden. Heute kann man einen Machtzuwachs bei tschetschenischen, hispanischen und albanischen Gangs beobachten, aber keine davon kommt auch nur in die Nähe davon, eine Fußnote zu den jüdischen Clans zu sein. Nur sehr wenige Mitarbeiter bei FBI, CIA oder DEA [US-Drogenermittlungsbehörde] sprechen hebräisch oder jiddisch. Einige jüdische Gangster wechseln problemlos von einer Sprache in die andere, einschließlich russisch, und machen sich damit immun gegenüber Abhörung. Die Macht jüdischer Gangs wird rücksichtsloser durchgesetzt als die jeder anderen Verbrecherbande. Jüdische Gangster lieben es, Schmerzen zuzufügen, sie ermorden sowohl Kinder als auch unbewaffnete Männer und Frauen. Der alte Ehrenkodex italienischer und irischer Gangster ist bei ihnen nicht existent. Diese altmodischen Gangster ermordeten nur andere Gangster. Die jüdischen Gangs beachten diese Regeln nicht im geringsten und sind daher auch viel mehr gefürchtet. Die unglaubliche Arroganz jüdischer Gangster und ihre himmelschreiende Selbstsicherheit haben dazu geführt, dass ihre „Konkurrenz” unter den italienischen Gangs eine sehr zaghafte Haltung gegenüber ihren jüdischen Gegenstücken einnimmt. Der Staat Israel ist ein Hauptfaktor beim Aufstieg und der Macht der jüdischen Mafia. Jüdische Drogenhändler und Händler von Kinderpornos und Sexsklavinnen werden in Israel nicht strafrechtlich verfolgt. In Israel wird all dies nicht als kriminell angesehen, so lange die Opfer keine Juden sind. Die Mafia hat ihre Macht mit dem Mord an Yitzak Rabin bewiesen. Der israelische Staat liefert seine Bürger nicht an andere Staaten aus, und daher können jüdische Mörder in Israel ganz leicht der Strafverfolgung entkommen.

Die einzigartige Situation in der ehemaligen UdSSR und die Tatsache, dass Juden in der Sowjetbürokratie führend waren, ist eine weitere Quelle für den Aufstieg dieser Mafia. Juden waren im damaligen primitiveren Schwarzmarkt Russlands vorherrschend und deswegen waren diese Gruppen auch eher in der Lage und darauf eingestellt, sich aus der in den 80er Jahren beginnenden Krise in Russland Vorteile zu verschaffen. Dem jüdischen organisierten Verbrechen mit seinen Verbindungen sowohl zum KGB als auch zum Mossad war es ein Leichtes, auf den Radarschirmen der Geheimdienste unsichtbar zu bleiben.

Wahrscheinlich war jedoch der wichtigste Faktor die vollständige Medienkontrolle durch jüdische Familien und die Macht der ADL in der amerikanischen Kultur. Die Macht der Juden in Amerika ist so immens, dass jegliche ernsthafte Ermittlung über jüdische Verbrechen schrille Aufschreie von allen wichtigen Medien Amerikas hervorruft. Vom Standpunkt der PR aus betrachtet hat der Versuch einfach keinen Wert. Deshalb sieht man auch eine Fernsehserie wie „Die Sopranos“ über italienische Mafiosi, aber niemals eine vergleichbare Sendung über jüdische Mafiosi.

Was kann man tun?

Zur Zeit gibt es nur sehr wenig, was man tun kann. Es gibt allen Grund anzunehmen, dass schon bald Nationalisten und Revisionisten zur Zielscheibe jüdischer Gangster mit engen Verbindungen zum Mossad werden. [Anm. d. Ü.: Jörg Haider?] Das Schicksal des Westens wird in Moskau beschlossen, nicht in Washington, D.C. oder in New York. Der russische Präsident Wladimir Putin muss damit fortfahren, die Macht in seiner Person allein zu zentralisieren. Seine Eliminierung von Provinzgouverneuren war in erster Linie eine Verbrechensbekämpfungsmaßnahme, weil regionale Gouverneure ihren Frieden mit den Mafiabossen gemacht hatten. Putin muss auch die Militär- und Sicherheitskräfte reformieren und sie Schritt für Schritt loyaler gegenüber der neuen russischen Ordnung machen. Putin sollte anfangen, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die globale Macht der Mafiabosse zu lenken, auf ihren Aufstieg, ihr Florieren und ihre stillschweigende Duldung durch die westlichen Länder.

Der Rubel sollte nicht konvertierbar gemacht werden (um die Manipulation der Finanzmärkte durch die Mafiabosse zu verhindern) und ein starker sino-slawischer Handelsblock sollte stabilisiert werden. Polizeiarbeit in Russland ist heute ein harter Job. Schlecht bezahlte Polizisten müssen von regionalen Milizen verstärkt werden, um eine direkte militärische Konfrontation mit dem organisierten Verbrechen und der Korruption anzugehen. Putin hat die Popularität und die Macht, einen gewichtigen Sicherheitsblock sowohl gegen das organisierte Verbrechen als auch gegen den kapitalistischen Imperialismus aufzubauen. Russische Banken müssen unter staatliche Kontrolle gestellt und von allen kriminellen Elementen gesäubert werden. Darüberhinaus muss die orthodoxe Kirche, die nach Putin zweitpopulärste Institution in Russland, ihr gewichtiges Siegel unter die Entwicklung eines mafiafreien Russlands setzen, und alle Russen dazu aufrufen, Buße zu tun und sich daran zu machen, ein nationalistisches und kommunitarisches System aufzubauen. Landwirtschaft und dörfliche Gemeinschaften sollten staatliche Unterstützungen erhalten, um die ländlichen Bereiche wieder zu bevölkern und Russland bezüglich der Lebensmittelproduktion autark zu machen.

Und natürlich müssen Russlands extrem wichtige strategischen Öl- und Erdgasvorkommen von Truppen des Innenministeriums geschützt und falls notwendig auch unter staatliche Kontrolle gestellt werden. Putin, die Nationalisten und die Kirche sind enorm beliebt und einflussreich. Dieses Kapital sollte dazu genutzt werden, ein nationalistisches System aufzubauen, das Russland von jüdisch inspirierter Kriminalität, Imperialismus, Entvölkerung und Liberalismus säubert. Putin bewegt sich bereits in diese Richtung und das Wirtschaftswachstum Russlands, eine niedrige Inflations- und Arbeitslosenrate sind die Früchte davon.

Dieser Artikel basiert vor allem auf: Robert I. Friedman: Red Mafiya: How the Russian Mob Has Invaded America

Weitere Bücher zum Thema:

James O. Finckenauer: Russian Mafia in America: Immigration, Culture, and Crime

Stephen Handelman: Comrade Criminal: Russia’s New Mafiya

Paul Klebnikov: Godfather of the Kremlin: The Decline of Russia in the Age of Gangster Capitalism

David Satter: Darkness at Dawn: The Rise of the Russian Criminal State

Weitere Beiträge zu der AdS-Serie Drogengeschäfte:

Drogengeschäfte IV: Heroindrehscheibe Kosovo von Osimandia

Drogengeschäfte V: Afghanistan von Osimandia

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: