1001 Geschichte: „Nigeria… es war so schön und tut so weh“

Ein Bekenntnis von „MX5Liebe“ auf 1001geschichte.de:

Ich kann nicht mehr was soll ich nur tun

9.9.2011 hat mich ein junger, netter und hübscher Nigerianer abends an der Tankstelle angesprochen und gebeten mit ihm ein wenig zu plaudern. Es war sehr schön, obgleich ich wusste, er ist zu jung für mich. Aber er machte sich älter und sagte immer wieder, Alter sei nur eine Zahl und absolut nicht von Bedeutung. Ich sei sein Engel, Gott habe ihm ein Zeichen gegeben als er mir begegnete Er fragte viele Dinge, unter anderem auch, ob ich denn heiraten könne, also geschieden wäre. damals machte mich das komischer Weise nicht stutzig.

Ich brachte ihn nach unserem Drink zu seinen Freunden zur Diskothek und fuhr dann nachhause. Musste ihm aber ein weiteres Treffen für den folgenden Tag versprechen, was ich liebend gerne tat

Am nächsten Tag smste er mir sehr oft und konnte kaum erwarten bis wir uns trafen. Wir gingen zusammen in eine Diskothek und verbrachten einen netten amüsanten Abend miteinander. Im Auto fing er dann an, mich zu nötigen. Er wollte unbedingt mit mir nachhause, er glaube nicht, dass eine Frau wie ich Single sei, er weinte und war völlig aufgelöst, bis ich zustimmte, ihm kurz mein Zuhause zu zeigen.

Das war wohl ein Fehler, denn er verließ nach diesem Abend nie wieder meine Wohnung bzw mein Leben.

Zu Anfang war unsere Beziehnung sehr schön, er gab mir sehr viel Aufmerksamkeit, war eifersüchtig und ständig an mir interessiert. Er gab mir all das, was mir seit Jahrzehnten fehlte Ich brachte ihn morgens zum Asylheim und ging zur Arbeit, am Abend holte ich ihn dann wieder ab. Er konnte den Abend kaum abwarten und rief immer wieder an. War schon teilweise bissl nervig, aber ich hab ihn ja geliebt und fühlte mich geliebt, fühlte mich als etwas Besonderes. Ich wollte ihn zu Anfang nicht in meinem Geschäft haben…später war er dann täglich nachmittags da. Er war Tag für Tag ungeduldig mich wiederzusehen, er himmelte mich an, er war immer um mich herum, sodaß ich alles andere (gerne) abbrach. Er konnte nie erwarten dass ich endlich wieder in seinen Armen war…ich fühlte mich wie eine Prinzessin. Es war so wundervoll !

Natürlich zahlte ich auch ALLES seit dem 11.9.11…wirklich ausnahmslos ALLES Bedeutet: Miete, Essen, Kleidung, Urlaube (Gardasee, Skiurlaub Schweiz, Österreich usw.), seine Strafen (Schwarzfahren usw.) seine Anwältin Wegs AsylWiderspruch usw. ausnahmslos ALLES.

Im November 2011 ging es dann schon los, dass er mich erpresste wegen Geld. Bloß erkannte ich es damals nicht gleich als solches. Er wollte 1000€ um einen neuen Pass aus Nigeria schicken zu lassen. Ich versicherte ihm, dass das niemals funktionieren kann, dass dieser Pass (den er nicht persönlich in Afrika entgegennimmt) in Deutschland niemals anerkannt werden würde. Trotzdem bestand er auf das Geld. Er drohte, mich ansonsten verlassen zu „müssen“ um sonstwo nach Geld zu fragen. Er habe bereits seine Asylablehnung/Ausweisung und brauche unbedingt den Pass um mich heiraten zu können.

Dumm wie ich bin und blind vor Verliebtheit, ging ich auf seine Erpressung ein. Gehirn einschalten war nicht

Er behauptete zu der Zeit, er sei 16.02.1976 geboren. Ich war zu der Zeit 44 und er 36. Er habe nur eine ältere Schwester und sein Vater sei gestorben, als er 6 Jahre alt war. Alles Lüge !!!

Er hat des öfteren (mit meiner SimKarte) seine Mom angerufen und wollte immer, dass ich auch mit ihr rede. Ich hab sie kaum verstanden, aber ich tat es ihm zuliebe. Damals hat er sogar zu seiner Mutter englisch gesprochen, mit der Begründung, es sei unhöflich in meiner Gegenwart in einer fremden Sprache zu sprechen.

Das ist schon lange nicht mehr wahr, heute redet er nur noch afrikanisch mit jedem, damit ich auch ja nichts verstehen kann.

Von September ’11 bis Februar ’12 sass er immer in meinem Studio rum, nichts arbeitend, ab und an mal abstauben oder so, sofern der „Herr“ Lust dazu hatte. Hies ich ihn was, war er kotzig und stur. Es dauerte dann immer eine Weile, bis er es VIELLEICHT tat, sofern ich es nicht bereits selbst gemacht hatte. Okay, beim Einrichten/Streichen hat er ein wenig geholfen, sofern er dazu in der Lage war, mit seinen zwei linken Händen und seiner „scheiß-egal“ Mentalität betreffend anderer Leute Eigentum. Er war launisch und hat mich ständig ignoriert, sobald ihm eine Laus über die Leber gelaufen ist. Ich war schon so eingeschüchtert, dass ich hundertmal überlegte, ob und was ich sagen bzw. fragen „darf“ ohne zu riskieren, dass er wieder launisch und arrogant wird. Weil ich doch alles versuchte, eine schöne Zeit mit ihm zu haben.

Dann, ganz plötzlich am 13.2.12 (einen Tag vor Valentinstag) wollte er sich Arbeit bei seinen schwarzen Kollegen auf dem Schrottplatz suchen…Container beladen für Afrika…illegal natürlich!…seither weiß ich auch, woher der Ausdruck „Schwarzarbeit“ kommt Ich wollte ihn davon abbringen und erklärte ihm, welche Schwierigkeiten er bei Schwarzarbeit bekommen konnte, auch hinsichtlich seiner Aufenthaltserlaubnis, aber er verließ jeden Morgen das Haus und kam erst spät abends irgendwann zurück. Er behandelte mich total respektlos, sagte nie wo er war oder wann er heimkommen würde. Er unternahm nichts mehr mit mir, weil er ja nie da war, er hatte keinerlei Interesse und auch keine Zeit mehr für mich. Unser Leben war scheußlich, ich war immer nur am Warten und in Ungewissheit. Natürlich auch eifersüchtig und misstrauisch. Wenn ich ihn anrief, belog er mich, wenn ich nachhakte, legte er einfach auf und ging nicht mehr ans Telefon. Ich hörte zum Beispiel ganz genau, dass er in einem Raum war und er behauptet stur, draussen auf der Strasse zu spazieren. Auch von seinen „Kollegen“ ließ er mich blöd anmachen. In deren Gegenwart, nannte er mich Bastard und ich solle ihn nicht nerven. Er kam und ging wann immer er wollte. Er sagte mal aus Versehen im Streit, er sei ja 86 ?!? (geboren?)

Er benutzte mich lediglich zum Wohnen, Essen, Duschen, Waschen… Geld welches er verdiente, versteckte er immer vor mir oder ließ es seine AfrikanerFreunde für ihn aufbewahren. Sodas er bloß nicht irgendwann etwas zum Lebensunterhalt abgeben sollte

Im Mai 2012 hat er mich zum 1. Mal brutal geschlagen und die ganze Wohnung verwüstet, bis die Nachbarn die Polizei riefen. Die nahmen ihn dann mit. …und ich Idiot, ihn 2 Tage später wieder zurück nachhause

(mehr …)

Wie man nach Europa kommt – Anleitung für Senegalesen, Teil 1

Der folgende Zweiteiler – französischer Originaltitel von Teil 1: Venir en Europe – mode d’emploi vom 9. Juni 2006/24. April 2007 – gibt etwas Aufschluss darüber, wie Senegalesen und vermutlich auch andere Afrikaner den Weg in die EU, insbesondere nach Frankreich finden. Er ist unzweifelhaft in satirischem und sogar zynischem und teilweise ordinärem Stil geschrieben, gibt aber vor, ein Ratgeber zu sein. Das ist er möglicherweise trotzdem. Oder eben auch nicht – das wird nicht vollkommen klar; die Seite Senegalaisement.com, auf der er erschienen ist, ist jedoch keineswegs eine Satireseite sondern eine Informationsseite über den Senegal und Frankreich. Darüber hinaus steckt ganz offensichtlich großes Wissen über beide Länder und mehr als nur ein Körnchen Wahrheit hinter dem satirisch aufgemachten Ratgeber. Übersetzt von Osimandia.

Afrikaner_EU_FlaggeEs ist so weit!

Es ist Frühling 2007 und die schönen Tage kehren zurück! Nach einer Rekordzahl von Bootsüberfahrten während des Sommers 2006 haben die winterlichen Härten des Atlantiks die Zahl der Seereisen zu den Kanaren beträchtlich verringert. Aber der Monat Mai steht vor der Tür und man spürt bereits die Vorbeben dessen, was eine außerordentlich gute Saison 2007 werden wird. Mehrere Dutzende Boote sind bereits erfolgreich auf den Kanaren angelandet und trotz einiger unglückseliger Ärgernisse scheint sich für 2007 alles zum Besseren zu wenden.

Der alte spanische Latschen [Anm.d.Ü.: sapate=alter Latschen/ bezieht sich auf Ministerpräsident Zapatero=Schuhmacher] ist immer noch an der Macht, und die einzige Maßnahme, die er unternommen hat, um die faschistische Rechte Spaniens zum Schweigen zu bringen, war Geld für „Mikroprojekte“ im Senegal zu verteilen, damit die „Jugendlichen“ keine Lust mehr haben, illegal nach Europa aufzubrechen. Aber seien Sie versichert: Es handelt sich nicht um eine Maßnahme mit der Zielsetzung, von den Seereisen abzuschrecken, sondern nur um ein Geschenk, um die faschistische Rechte Spaniens glauben zu machen, der Rückgang der Überfahrten ginge auf seine Politik zurück und nicht auf winterliche Wetterbedingungen und Meeresströmungen.

Und jetzt begleitend zum lieblichen Frühling kommt eine schöne Blume in Gestalt der königlichen Prinzessin (Royal) zu uns! Unsere Freundin Ségolène, im Senegal geboren, hat es gerade in den zweiten Wahlgang der französischen Präsidentschaftswahlen geschafft und ihre Fähigkeiten überzeugen uns, dass sie im zweiten Wahlgang gewählt werden wird. Das lässt dann endlich hoffen, dass nach den faschistischen Schikanen der Jahre, an denen die Rechte an der Macht war, von Ségolène genauso wie von ihrem Bruder Zapatero, dem alten Latschen, Massen-Aufenthaltslegalisierungen eingeführt werden.

Es bleibt allerdings immer noch eine Herausforderung: Die Ankunft in Frankreich ist immer noch mit Fallstricken übersät, so schlimm wie die der Hobbits aus dem Herrn der Ringe. Wenn auch eine Wahl Ségolènes endlich sicherstellt, im Land der Menschenrechte seine Ruhe zu haben, so muss man doch immer noch erst mal hinkommen! Im vorliegenden Dokument zeigt Ihnen Senegalaisement.com die verschiedenen Wege auf, denen Sie dazu folgen können. Sechs verschiedene Pakete, je nachdem, in welcher Lage Sie sind, welchem Geschlecht Sie angehören, usw. Zum Ausdrucken und Verteilen im Senegal! (mehr …)